Rechtsextreme an der Spitze von Bambergs Immobilienspekulationen

Die Investitionsgruppe der Firma German Property Group, ehemalige Dolphin Capital, lässt u.a. in Bamberg denkmalgeschützte Häuser verfallen, um daraus Profit zu generieren. Auf der Internetplattform North Data, welche die Handelsregisterbekanntmachungen und andere Pflichtveröffentlichungen deutscher Firmen analysiert und veröffentlicht, wird deutlich, dass an der Spitze des Geflechts der Immobilienspekulationen auch der rechtsextreme Bernd Reinhard Lommel steht. Er ist der Geschäftsführer der Deutschen Primus Real Holding GmbH, die wiederum komplementär zu diversen Dolphin-Subunternehmen sind, die in Bamberg an den Spekulationen von zwei einsturzgefährdeten denkmalgeschützten Häusern beteiligt sind. Sie sind alle unter der gleichen Adresse in Langenhausen gemeldet.

Der ehemalige sächsische AfD Landtagsabgeordnete und derzeitige Mitglied des Stadtrats in Dresden Bernd Reinhard Lommel findet laut Abgeordnetenwatch, dass der Mindestlohn von 8,50 zu hoch ist und „ein staatlicher Eingriff zu Arbeitslosigkeit“ führt. Derzeit sitzt Lommel als stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Dresdner Stadtrat für die AfD Fraktion.

„Dass die rechtsextreme AfD derartig dreiste Spekulanten in ihren Reihen hat, zeigt, wie ernst es die Partei mit den Sorgen des „kleinen Mannes“ nimmt. Hier werden Interessen des Geldes vertreten und nicht die der breiten Bevölkerung.“, so BaLi Mitglied Felix Heinrich. „Wir sehen hier, dass die AfD die Hetze gegenüber Andersdenkenden als Ablenkungsstrategie nutzt, um die Rechte von Mieter*innen und Arbeitnehmer*innen zu schwächen und sich somit daran zu bereichern!“, führt Bamberger Linke Liste Stadtrat Heinrich Schwimmbeck weiter aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.